Das ehemalige Herz-Jesu Kloster in Nettersheim von 1920 erlebte zum ersten Mal ein solches Event. Wo es früher eher beschaulich und religiös zuging, ging am 15. Januar von 11:00 Uhr bis 20:00 Uhr mit heißen Rhythmen die Post ab. Auf dreißig Cyclingrädern von Schwinn mühten sich Radfahrer ab, um Menschen in diesem Eifelort an der Urft, die im Allgemeinen ruhig bis zum Zusammenschluss mit der Olef in Gemünd bergab plätschert, in ihrer Not zu helfen. Dieses Flüsschen hatte sich nämlich genau auf den Tag vor einem halben Jahr durch tagelange Regenfälle zu einem Monster entwickelt und Tod und Zerstörung ins Dorf gebracht.

Andre Geissler, Cyclingpresenter und Ausrichter von Mountainbiketouren in Nettersheim, erlebte das grauenhafte Geschehen hautnah mit und entschloss sich zu einer Benefizveranstaltung. Da seine Frau Marion als Managerin im neu restaurierten 100-jährigen Kloster angestellt ist, lag die Idee auf der Hand, die entweihte Kapelle als Location für dieses Event zu wählen.

Bei Herbert Ehlen stieß Andre direkt auf offene Ohren und größtes Interesse. Dieser schwankte noch mit seiner Entscheidung, ob er die Tradition der großen Spinningevente in der Graf Salentin Schule nach dem Aussetzer in 2021 weiterführen sollte. Da der Rahmen in Nettersheim kleiner, aber nicht weniger attraktiv erschien, willigte er spontan in eine Zusammenarbeit ein.

In guter Kooperationwurden schnell viele Sponsoren gewonnen. Auch das Teilnehmerfeld füllte sich rasch. Einzig das Bangen, ob sich das Cyclingevent wegen der sich seit Neujahr aufbauenden Omikronwand tatsächlich realisieren ließe, zerrte an den Nerven der Organisatoren.

Obwohl einige Tage vorher nochmal eine Änderung bzgl. des Testverfahrens verfügt wurde, blieben nicht viele Räder leer. Über acht Stunden heizten sechs vollmotivierte und begeisterungsfähige Instruktoren den Radlern ein, die dabei einen sportlichen und erlebnisreichen Samstag verbrachten.

In den sozialen Medien überschlugen sich schon ab Sonntag die positiven Rückmeldungen vieler begeisterter Cyclisten. Einstimmig wünschten sich alle eine Wiederholung im nächsten Jahr.

Das achtstündige Charity Cycling- Event im alten Kloster war damit die zweite Fair-Play-Aktion der Campteilnehmer der Graf Salentin Schule und der Gesamtschule Eifel für das World Fair Play Camp in Zülpich nach dem Mountainbikeevent am HIGIS in Wiesbaum im September vergangenen Jahres. Wie vermeldet, kamen dort 18000 Euro für Flutopfer an der Urft (KALL) und an der Ahr zusammen. In Nettersheim ergab sich eine Summe zwischen 6000 und 7000 Euro, die den örtlichen Flutgeschädigten zugute kommen. 

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert