Fragen zum Camp

 

Wer darf am Camp teilnehmen?

Interessierte Jugendliche aus Schulen und junge sowie junggebliebene Erwachsene, die sich für die Thematik Fair gegen Mensch und Umwelt begeistern können. 
Die Tourleitung liegt in Händen von Herbert Ehlen, Jünkerath, Alexander Hack und Immo Stender, Zülpich.

Wie sind die Konditionen?

Für einen Kostenbeitrag von 200 Euro (50€  davon gehen als Anzahlung bei der Anmeldung an die Welthungerhilfe) werden den Teilnehmenden Sport, Spass und tolle Anregungen mit zukunftsweisenden Themen auf sechs Radtouren geboten. Dazu Unterkunft und Verpflegung. Der Umfang an Bekleidung hängt vom Spendenaufkommen durch Sponsoren ab. Versichert sind die Schüler und Schülerinnen und ihre Betreuer durch die Schulversicherung, da dieses Projekt als Schulveranstaltung gilt.

Wozu dient dieses Projekt?

In der Vergangenheit fanden begleitend zur Tour in vielen Schulen und Vereinen sogenannte „Lebensläufe“ statt. Dabei liefen, skateten, radelten und schwammen Kinder und Jugendliche. Dafür wurden sie von Oma, Opa, Onkel, Tante, Eltern und anderen Sponsoren mit einer kleinen Spende belohnt. Dadurch konnten in den vergangenen 22 Jahren rund 3.500.000 Euro für Schulbauprojekte in Burundi und Ruanda eingesammelt werden.
Das Geld dieser sogenannten Lebensläufe kommen dem Schulbauprojekt Burara der Deutschen Welthungerhilfe zugute.

Wie in 2020 und 2021 sind wegen Corona Lebensläufe als Großveranstaltungen leider kaum möglich. Daher werden die Teilnehmer des Camps die Spendensummen, die Sponsoren zur Verfügung stellen, durch Radeln, Laufen oder Wandern verdienen. Die in diesen Disziplinen absolvierten Kilometer werden in teamfit –  App eingetragen. Der Sponsor kann entscheiden, ob er seine Spende für die Organisations des Camps, dem Schulbauprojekt der Welthungerhilfe oder einem Verein für die Geschädigten der Flutkatastrophe zur Verfügung stellt. 

Warum bieten wir den Jugendlichen dieses Projekt an?

Die jungen Menschen erfahren in den Monaten der Vorbereitung auf das Camp und in der Woche selbst einen großen Sprung in ihrer Persönlichkeitsentwicklung. Sie erleben, dass Anstrengung sich lohnt und Aufgeben keine Option ist, wenn man ein Vorhaben erfolgreich abschließen will. Fair Play gegenüber Menschen und Umwelt setzt in ihnen einen nachhaltigen Bildungsprozess in Gang, der ihnen bewusst macht, dass in einer globalen Welt kein Platz ist für Rassismus, Klima- und Umweltzerstörung.

Solidarität mit Menschen in den Entwicklungsländern

Hier erfahren sie Interessantes zur Kooperation zwischen dem World Fair Play Camp und der Welthungerhilfe.